Mittwoch, 18. Mai 2016

Über das Lernen


Der Mensch kann im Spiel „gefahrloser“ neue Erfahrungen machen, da er sich in einem sanktionsfreien Raum befindet.

Lernen bedeutet nicht! wie dies oft gesehen wird, eine Wissensakkumulation im kognitiven Bereich, Wer lernt muss auch den affektiven und psychomotorischen Bereich mit einbeziehen. Für das Lernen und Lehren bedeutet dies, dass die Wirklichkeit des ganzen Menschen im sozialen Kontext berücksichtigt werden muss.


Lernen wird deshalb folgendermaßen definiert:

“Lernen ist die Veränderung von Erleben und Verhalten, als ein Resultat der Interaktion mit der Umweit. Hierbei ist Lernen nicht auf den Wissessenserwerb beschränkt oder auf die Einübung neuer Fertigkeiten, sondern bezieht sich ganz allgemein auf jede Verhaltens und Erlebensänderung im kognitiven, emotionalen und sozialen Bereich, die sich aus der Interaktion mit der Umwelt ergibt.“ Oder wie Leo Kauffeldt es ausdrückt:

“Lernen ist jede Veränderung des Verhaltenspotentials, durch Übung, Beobachtung oder Erfahrung.“  Die Trias von Wissen Verstehen und Anwenden ist eine weitere Grundlage des Lernens und aus pädagogischer Sicht Fundament der Lehr - Lern Beziehung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen